Android 7 Nougat auf dem Xperia Z3

Vor einiger Zeit hat die Sony-Drückerkolonne angekündigt, das Xperia Z3 nicht mehr mit Updates zu versorgen, weil angeblich keine Grafiktreiber zur Verfügung stünden, die mit der von Google geforderten Technik kompatible seien. Davon abgesehen, dass dies einfach nur gelogen ist, soll hier wohl offensichtlich der Verkauf neuerer Modelle angekurbelt werden, indem man das gerade mal 2 Jahre alte Smartphone frühzeitig aus dem Service nimmt und die Schuld auf Google schiebt. Noch nicht nicht einmal Sicherheitsupdates für das aktuell auf dem Gerät verfügbare Android Marshmallow werden mehr verteilt, was sich wohl kaum aus den angeführten technischen Problemen ableiten lässt, sondern einfach nur an der Profitgier der Sony-Führungsetage scheitert.

Was also tun, mit einem neuwertigen Smartphone, das noch wunderbar funktioniert aber praktisch unbrauchbar ist weil das installierte Android-System aufgrund mangelnder Updates voller Sicherheitslücken ist? Obwohl ich bisher „modifizierte Bastelsysteme“ abgelehnt habe, habe ich nun LineageOS eine Chance gegeben und mich auch prompt geärgert das nicht schon früher getan zu haben.

Es handelt sich zwar um eine „Unofficial“-Version, die (noch) nicht Bestandteil des offiziellen LineageOS 14.1 ist, das schadet aber nicht und bringt mir ein flottes System, dessen Leistung nichts mehr mit dem langsamen Sony-Android 6 gemeinsam hat, sondern an die ersten Tage des Geräts mit Android 5 erinnert. Zudem liegt der Speicherverbrauch bei etwa 20% gegenüber der Sony-Version – ist ja auch selbstverständlich, denn die ganze Bloatware fehlt. Zudem sind all die Funktionen enthalten, die laut Sony „auf der Hardware nicht funktionieren“ oder „gesperrt wurden, um die Leistung des Geräts nicht negativ zu beeinflussen“ – ganz offensichtlich nichts als Lügen, die den Verkauf neuerer Geräte ankurbeln sollen. Allen voran hat das Gerät nun Adobtable Storage, wodurch eine SD-Card nicht als zusätzliches Verzeichnis eingebunden wird, sondern den internen Speicher „erweitert“, sodass meine mickrigen 16 Gigabyte interner Speicher nun auf 260 Gigabyte angewachsen sind.

Installation

Die Installation von Version 14.1 (analog zu Android 7.1) ist relativ einfach gehalten und funktionierte tadellos, obwohl ja laut Sony angeblich Android 7 auf dem Gerät nicht lauffähig ist.

  • Bootloader entsperren
  • TWRS installieren
  • Formatieren des internen Speichers
  • Installation von Lineage OS
  • Optional: Installation von Google-Diensten für den Zugriff auf Google Play
  • Optional: Installieren des Root-Zugriffs
  • Optional: Wetter-Provider installieren

Voraussetzungen

Bootloader entsperren

Zuerst muss der Bootloader entsperrt werden – das funktioniert über das Programm von Sony Open Devices Program tadellos nachdem man erst einmal die ganzen „Sie schaden Ihrem Gerät“- und „Wir übernehmen keine Haftung“-Warnungen weggeklickt hat. Einzig die Treiber-Installation ist für Nutzer von Windows 10 etwas problematisch – der Google USB-Teiber ist zwar signiert, Sony vertreibt aber für seine Geräte lediglich eine modifizierte inf-Datei, sodass verständlicherweise die Prüfung der Signatur scheitert. Während in früheren Windows-Versionen noch eine Abfrage kam, müssen Nutzer von Windows 10 mit den Driver Signature Enforcement Overrider Windows in den Testmodus versetzen um die Installation der Treiber durchzuführen. Sonst sind die Arbeitsschritte von Sony sehr gut in einem Video dokumentiert. Wer die grafische Oberfläche der Android SDK Tools aus dem Sony-Video will, muss die Version 24.4.1 einsetzen – neuere Versionen enthalten nur noch die Kommandozeilentools.

Hier das Anleitungsvideo von Sony:

TWRS installieren

TWRS ermöglicht das Formatieren des internen Speichers. Das Image kann zusammen mit dem LineageOS-Image vom Originalpost im XDA-Forum heruntergeladen werden und im Fastboot-Modus (beim Einschalten Lautstärkewippe nach open halten) über die Android SDK-Tools installiert werden:

fastboot flash FOTAKernel twrp_z3c_2017-04-26.img

Vor dem Start von TWRP sollte man die Installationspakete (LineageOS und bei Bedarf die Open Google Apps und das Root-Paket) auf die SD-Karte kopieren. Danach Neustarten und mit gehaltener Lautstärkewippe unten TWRP starten.

Formatieren des internen Speichers

In TWRP angelangt, wird das alte System vom Handy gelöscht. Mindestens System, Data, Cache und Dalvik, es ist aber empfehlenswert alles zu löschen denn wir wollen ja bei Null anfangen. Und natürlich vorher ein Backup erstellen – das kann TWRP auf der SD-Karte ablegen.

LineageOS installieren und optionale Pakete installieren

Über den Install-Button wird erst LineageOS installiert, bei Bedarf können die Open Google Apps und das Root-Paket mit installiert werden. Für die Open Google Apps empfehle ich die Nano-Version (ARM für Android 7.1) – die enthält nur das, was nicht später über den Playstore nachinstalliert werden könnte. So bleibt das System klein und schnell und die Datensammelei wird auf ein Minimum beschränkt. Bei Bedarf kann noch das Root-Paket installiert werden, sofern Root-Zugriff gewünscht wird. Der Wetter-Provider der Wahl kann später als APK-Paket direkt in Android installiert den.

Der Neustart nach der Installation dauert etwas länger – wie beim „normalen“ Android auch. Danach hat man ein sehr schnelles gut funktionierendes Android Nougat. Inklusive der aktuellen Sicherheitsupdates und ohne das ewige Warten zwischen der Veröffentlichung einer neuen Android-Version und dem Tag, an dem die Sony-Techniker aufwachen und das Update dann auch tatsächlich verteilen.

1 Reply to “Android 7 Nougat auf dem Xperia Z3”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.